Zurück an der Spitze
9. Oktober 2022

Eine Reaktion war gefragt nach der 0:4-Klatsche von letzter Woche beim FC Lausanne-Sport. Und diese hat die Mannschaft von Brunello Iacopetta einmal mehr gezeigt. Gleich mit 4:0 wurde der Verfolger Yverdon Sport zuhause in der Lidl Arena besiegt.

Im Vergleich zum letzten Spiel rotierte der FC Wil 1900 auf zwei Positionen. In der Innenverteidigung durfte Silvan Wallner anstelle von Timothie Zali ran, in der Offensive Maier anstelle von Bahloul. In den ersten Minuten des Spiels zeigte sich ein Abtasten der beiden Mannschaften. Die erste Torchance erspielten sich die Wiler dann in der 7. Minute, als Ndau mit einem Flatterball Kevin Martin im Kasten von Yverdon prüfte. Dies war sogleich der Startschuss zu einer überlegenen Phase für die Hausherren. Das Zepter wurde in die Hand genommen und man spürte, dass die Mannschaft auf Wiedergutmachung aus war. Entsprechend verdient war der Führungstreffer in der 22. Minute. Innenverteidiger Genis Montolio, der bereits seinen 4. Pflichtspieltreffer erzielte, traf für die Wiler nach einem Eckball von Ndau. Die Gäste aus Yverdon schienen zu keiner Reaktion fähig und mussten mitansehen, wie Maier den Ball nur zehn Minuten später auf Reichmuth durchsteckte und die Besucher in der Lidl Arena ein weiteres Mal jubeln durften.

Mit einer komfortablen 2:0-Führung ging es in die Pause. Wer danach auf ein spannendes Spiel hoffte, wurde enttäuscht. Yverdon Sport FC gelang es kaum, Marvin Keller im Tor der Wiler zu prüfen. So plätscherte die zweite Halbzeit dahin, die Wiler zeigten ihre Spielfreude auf und erzielten die Tore drei und vier. Es waren die eingewechselten Muci (in der 71. Minute) und Staubli (in der 84. Minute), die das Skore erhöhten. Dass sich zwei Einwechselspieler in die Torschützenliste eintragen lassen konnten, spricht stellvertretend für die Breite im Kader der Wiler – und lässt uns zuversichtlich auf die nächsten Spiele schauen. Denn: Es stehen bis Ende November noch neun Spiele aus. Ein strenges Programm, welches sich aber als Tabellenführer leichter angehen lässt.

HOPP WIL

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen