Leaderposition an Lausanne abgegeben
1. Oktober 2022

Gross war die Vorfreude auf das Spitzenspiel auswärts beim FC Lausanne-Sport. Nach einem tollen Saisonstart durfte der FC Wil 1900 als Tabellenführer im neuen Stade de la Tuilière gegen den Aufstiegsaspiranten schlechthin antreten. Doch an diesem Abend war gegen starke Waadtländer nichts zu holen. Am Ende gewinnt der FC Lausanne-Sport diskussionslos mit 4:0.

Erstmals trat der FC Wil 1900 im Stade de la Tuilière an. Zuvor spielte man jeweils noch im Stade Olympique de la Pontaise gegen den Lausanner Stadtklub. Es wird wohl nicht gleich das neue Lieblingsstadion der Mannschaft von Brunello Iacopetta sein – obwohl seine Mannschaft aggressiv und gut ins Spiel startete. Die erste Halbchance nach nicht einmal zwei Minuten gehörte den Wilern. Und gleich ging es in diesem Tempo weiter. Zali stand mit seinem Kopfball dem Führungstreffer eine Zeigerumdrehung später nahe, doch Torhüter Castella klärte für den FC Lausanne-Sport. Allerdings war die feurige Anfangsphase der Wiler von kurzer Dauer. Nach gut zehn Minuten fanden auch die Herren von Ludovic Magnin besser ins Spiel. Ein Freistoss aus gut 25 Metern wurde vom Wiler Schlussmann Marvin Keller noch mirakulös gerettet, ehe der anschliessende Eckball auch gleich zum 1:0 für die Hausherren führte. Ein Schuss von Alvyn Sanches wird unhaltbar abgefälscht – ein ziemlich glücklicher und zu diesem Zeitpunkt schmeichelhafter Führungstreffer für Lausanne. Anschliessend entwickelte sich bis zum Pausentee ein munteres Spiel mit Chancen für beide Teams. Doch vor dem Seitenwechsel folgte leider der Genickschlag für den FC Wil 1900. Lausanne erhöhte in der 42. Minute das Skore auf 2:0.

Nach der Pause spürten die etwas über 3’000 Zuschauer relativ früh, dass sich die Äbtestädter von diesem zweiten Tor nicht mehr erholen konnten. In Durchgang Nummer zwei bestimmte der FC Lausanne-Sport das Spielgeschehen und spielte sich in einen Rausch. Mit Toren von Coyle und Labeau in der 60. bzw. 67. Minute war die Begegnung entschieden. Es galt schlichtweg anzuerkennen, dass an diesem Abend ein sehr guter Gegner gegenüberstand, der verdient die drei Punkte holte. Ärgerlich bleibt, dass man nach einer guten und ausgeglichenen ersten Halbzeit bereits mit zwei Toren in Rückstand lag.

In der Tabelle sind die Wiler damit auf Platz 3 abgerutscht. Noch immer ist die Ausgangslage allerdings gut und bleibt spannend. Nun gilt es, am nächsten Samstag gegen den Yverdon Sport FC eine Reaktion zu zeigen, um an der Spitzengruppe dranzubleiben. Optimistisch stimmt, dass die Wiler nach den anderen beiden Niederlagen in dieser Saison jeweils das folgende Spiel gewinnen konnten. Zudem spielt man am nächsten Wochenende wieder zuhause. Und in der Lidl Arena ging in dieser Saison noch kein Spiel verloren. Einzig der FC Thun vermochte unserer Mannschaft mit einem Unentschieden Punkte abknöpfen.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung am nächsten Heimspiel am kommenden Samstag, 8. Oktober. Spielbeginn ist um 18:00 Uhr.

HOPP WIL

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen