Ein guter Test
21. September 2022

Der FC Wil 1900 und der FC St.Gallen U21 (Promotion League) trennen sich in einem unterhaltsamen Spiel 1:1 Unentschieden. Beide Tore fielen in der ersten Halbzeit.

Für Wil war Silvio der Torschütze, für die St.Galler Figueiredo. Iacopetta liess mit Ausnahme von Bahloul, Silvio und Zali jene Akteure spielen, die in der laufenden Saison aus verschiedenen Gründen erst wenige Einsatzminuten verzeichnen durften. So standen beispielsweise Sebastian Malinowski und Lavdim Zumberi nach ihren Verletzungen zum ersten Mal wieder in der Startelf. Daniel Haarbo, der letzte Neuzugang in diesem Sommer, konnte sich ebenfalls erstmals in einem Spiel beweisen. Daneben standen aber auch sieben Spieler der U20 im Einsatz.

Chancen waren hüben wie drüben im Überfluss vorhanden und es hätte wohl eher 4:4 heissen sollen. Weil aber beide Mannschaften die Genauigkeit im Abschluss vermissen lassen, fallen nur zwei Tore. Der Sinn des Testspiels wurde trotzdem erfüllt. Verschiedene Nachwuchsspieler konnten erstmals Luft in der Profimannschaft schnuppern, andere Spieler sammelten wichtige Spielpraxis – und der Trainerstaff kam zu weiteren wertvollen Erkenntnissen. Jene Spieler, die nicht mit den Nationalmannschaften unterwegs sind, gönnen sich nun einige Tage Ferien bevor der Fokus voll und ganz dem Spitzenspiel beim FC Lausanne-Sport gilt.

 

FC Wil 1900 – FC St.Gallen U21 (1:1)
Lidl Arena – 100 Zuschauer

Tore: 24. Minute Silvio, 1:0, 33. Minute Figueiredo 1:1

FC Wil 1900: Strübi, Baralija, Elcarpar (Marovci), Zali, Saho, Zumberi, Haarbo, Hagmann (Stevanovic), Malinowski, Silvio (Egger), Bahloul (Gashi).
FC St.Gallen U21: (Startelf): Bötschi, Rohner, Wiedermann, van der Werff, Figueiredo, Cicek, Emini, Berisha, Rigal, Gonzalez und Lymann. 

Verwarnungen: keine

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen