Ein guter Test
21. September 2022

Der FC Wil 1900 und der FC St.Gallen U21 (Promotion League) trennen sich in einem unterhaltsamen Spiel 1:1 Unentschieden. Beide Tore fielen in der ersten Halbzeit.

Für Wil war Silvio der Torschütze, für die St.Galler Figueiredo. Iacopetta liess mit Ausnahme von Bahloul, Silvio und Zali jene Akteure spielen, die in der laufenden Saison aus verschiedenen Gründen erst wenige Einsatzminuten verzeichnen durften. So standen beispielsweise Sebastian Malinowski und Lavdim Zumberi nach ihren Verletzungen zum ersten Mal wieder in der Startelf. Daniel Haarbo, der letzte Neuzugang in diesem Sommer, konnte sich ebenfalls erstmals in einem Spiel beweisen. Daneben standen aber auch sieben Spieler der U20 im Einsatz.

Chancen waren hüben wie drüben im Überfluss vorhanden und es hätte wohl eher 4:4 heissen sollen. Weil aber beide Mannschaften die Genauigkeit im Abschluss vermissen lassen, fallen nur zwei Tore. Der Sinn des Testspiels wurde trotzdem erfüllt. Verschiedene Nachwuchsspieler konnten erstmals Luft in der Profimannschaft schnuppern, andere Spieler sammelten wichtige Spielpraxis – und der Trainerstaff kam zu weiteren wertvollen Erkenntnissen. Jene Spieler, die nicht mit den Nationalmannschaften unterwegs sind, gönnen sich nun einige Tage Ferien bevor der Fokus voll und ganz dem Spitzenspiel beim FC Lausanne-Sport gilt.

 

FC Wil 1900 – FC St.Gallen U21 (1:1)
Lidl Arena – 100 Zuschauer

Tore: 24. Minute Silvio, 1:0, 33. Minute Figueiredo 1:1

FC Wil 1900: Strübi, Baralija, Elcarpar (Marovci), Zali, Saho, Zumberi, Haarbo, Hagmann (Stevanovic), Malinowski, Silvio (Egger), Bahloul (Gashi).
FC St.Gallen U21: (Startelf): Bötschi, Rohner, Wiedermann, van der Werff, Figueiredo, Cicek, Emini, Berisha, Rigal, Gonzalez und Lymann. 

Verwarnungen: keine

Letzte Beiträge

Verfolgerduell gegen Xamax

Verfolgerduell gegen Xamax

Am Freitagabend steht das erst dritte Meisterschafts-Heimspiel der Wiler auf dem Programm, gegen Neuenburg Xamax. Es wird ein Wiedersehen geben mit dem langjährigen Wil-Trainer Uli Forte. Zwischen den Jahren 2006 und 2008 stand der Zürcher 75 Mal an der Wiler Seitenlinie – Brunello Iacopetta wird mit seinen 70 Ernstkämpfen Uli Forte noch diesen Herbst überholen. PS: In der ewigen Wiler Trainer-Hitparade führt aktuell Christian Gross, vor Axel Thoma, Uli Forte und Brunello Iacopetta. Und genau dieser Iacopetta will am Freitag die Punkte 14, 15 und 16 in trockene Tücher bringen.

Wo spielt eigentlich…?

Wo spielt eigentlich…?

Der gute Rufe als Ausbildungsverein ist mittlerweile bekannt. Gemäss einer Studies des “CIES” (International Center for Sports Studies) liegt der FC Wil 1900 weltweit auf Rang 21 von 1’200 Profiklubs, wenn es um die Einsatzminuten von Spieler unter 20 Jahren geht. Darauf sind wir stolz. In den letzten Jahren haben sich einige dieser jungen Spieler sehr gut weiterentwickelt. Wir werfen einen Blick auf alle Spieler, die seit dem Abgang der türkischen Investoren im Jahre 2017 das Trikot des FC Wil 1900 trugen und mittlerweile in einer höheren Liga unter Vertrag stehen:

weitere News

Überraschung im Cup bleibt aus

Überraschung im Cup bleibt aus

Als Philipp Muntwiler als letzter Schütze im Elfermeterkrimi den Ball mit voller Wucht an die Latte donnerte, war das Schicksal der aufopferungsvoll kämpfenden Wiler besiegelt. Die Äbtestädter verloren gegen den Superligisten FC Stade Lausanne-Ouchy im Elfmeterschiessen mit 4:5 und warten auf den ersten Cupsieg gegen einen Superligisten seit dem Jahre 2012, als man gegen YB im Achtelfinal gewann. Damals aus Umbaugründen des Stadions Bergholz noch im Kybunpark.

mehr lesen
Bereit für die Revanche

Bereit für die Revanche

Ein Blick zurück in die jüngere Vergangenheit zeigt die Bedeutung des anstehenden Duells gegen den FC Stade-Lausanne-Ouchy im Schweizer Cup 1/16-Finale. Am Freitagabend um 19:30 Uhr wird die Partie in der Lidl Arena angepfiffen. Das letzte Mal, dass der FC Wil 1900 im Cup gegen SLO spielte, war im Jahre 2016. Damals verlor man 2:4 gegen den damaligen Erstligisten aus dem Waadtland, der nach einem veritablen Durchmarsch heute in der obersten Schweizer Liga spielt.

mehr lesen