Gelungener Cup-Fight am Neuenburger See
19. September 2022

Manch einem Profiverein der Schweiz wurde dieses Wochenende das Cup-Leben so richtig schwer gemacht. In den allermeisten Fällen (mit den Ausnahmen vom SC Kriens gegen den FC Rotkreuz und dem FC Zürich gegen den FC Lausanne-Sport) setzten sich die oberklassigen Teams schliesslich trotzdem durch. So auch im Stade des Grèves in Portalban.

Die Startviertelstunde gehörte der Iacopetta-Elf. Hätte es nach 15 Minuten 3:0 für die Äbtestädter gelautet, hätte sich darüber niemand beschweren können, der Sack wäre früh zu gewesen. Die Chancenauswertung war aber schlicht zu schwach. Nach diesen verpassten Tormöglichkeiten fielen die Wiler in ein kurzzeitiges Tief. Da hätte der FC Portalban-Gletterens durchaus in Führung gehen können – auch wenn dies nach den vergegebenen Chancen des FC Wil 1900 in den Startminuten sehr schmeichelhaft gewesen wäre. Bis zur Halbzeit gab es weitere Chancen hüben wie drüben und die Romands waren die aufmüpfigen, zweikampfstarken und aggressiven Gegner, von denen Iacopetta vor dem Spiel gesprochen hatte. Es war das erwartet schwierige Spiel.

In der zweiten Halbzeit wirkten die Wiler viel entschlossener und suchten häufiger den Abschluss aus der Distanz. Der Führungstreffer zeichnete sich ab – dass es keine feine Kombination, sondern eine Einzelleistung war, erstaunt aber auch nicht. Jo Lukembila fasste sich nach 62 Minuten ein Herz und traf aus 20 Metern zur Wiler Führung. Nils Reichmuth sorgte wenige Minuten später mit einem herrlichen Distanzschuss für das 0:2. Damit war das Spiel entschieden. Der Sieg war über die ganzen 90 Minuten gesehen verdient – ein K(r)ampf war es allemal. Doch das gehört im Cup-Wettbewerb dazu.

Die Auslosung für die nächste Cup-Runde fand bereits gestern Abend statt. Im Achtelfinale kommt einer der Schweizer Traditionsvereine in die Lidl Arena. Der FC Sion mit seinem exzentrischen Präsidenten Christian Constantin und dem ehemaligen Superstar und Enfant Terrible des Weltfussballs Mario Balotelli wird unser Stadion hoffentlich in einen Hexenkessel verwandeln. Das Spiel findet unter der Woche vom 8.-10. November statt. Sobald die definitive Ansetzung erfolgt ist, informieren wir über den Ticketverkauf.

Aufstellung FC Wil 1900:
Ammeter, Heule (75. Zumberi), Cueni, Wallner, Dickenmann, Muntwiler, Ndau, Staubli (63. Reichmuth), Lukembila (75. Malinowski), Muci (84. Saho), Maier (63. Bahloul)

Verwarnungen FC Wil 1900:
25. Michael Heule, 67. Philipp Muntwiler, 69. Josias Lukembila

Keine Highlights verfügbar

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen