Die Fischer vom Neuenburgersee
17. September 2022

Wenn selbst die investigative Rechereche für einmal nichts Nennenswertes über den gegnerischen Verein zu Tage befördert, will das etwas heissen: Der FC Portalban-Gletterens ist im Schweizer Fussball bis dato ein unbeschriebenes Blatt. Einzig bekannt dürfte den Fussballkennern der frühere Trainer Pascal Oppliger sein, der in seiner aktiven Laufbahn insgesamt über 250 Spiele in den höchsten Ligen der Schweiz absolvierte – grösstenteils für Xamax. Heute wird die Elf vom unbekannten Bosnier Edin Becirovic trainiert.

Auf der Homepage des Vereins finden sich nur spärliche Infos: Der FC Portalban-Gletterens entstand am 25. April 1990 durch die Fusion der beiden Vereine. Die Freiburger sind auch unter dem Namen “die Fischer” bekannt und kämpften viele Jahre in der zweiten Liga Interregional. Diesen Sommer schaffte das Team den Aufstieg in die erste Liga und belegt dort den aktuell letzten Tabellenrang. Trainer Iacopetta: «Die erste Liga in der Romandie ist ziemlich stark besetzt. Der Tabellenrang trügt: Portalban ist eine exzellente Mannschaft, die nie aufgibt und bis zum Letzten kämpft.» Das Fussballstadion liegt wunderschön am Neuenburgersee, unmittelbar hinter der dem Plage Delley/Portalban. Die Affiche an diesem Sonntagabend wird bestimmt sagenhaft sein.

Natürlich: Alles andere als ein Sieg der Wiler und damit der Einzug in den Cup 1/8-Final wäre eine riesige Enttäuschung. Trainer Iacopetta: «Das Studium der letzten Spiele zeigt mir, dass wir gegen eine physische starke Mannschaft spielen werden. Trotz der Niederlagen war die Becirovic-Elf immer ebenbürtig – sehr athletisch und zweikampfstark. Wir müssen fighten bis zum Schluss.»

Brahimi und Bega stehen verletzungsbedingt weiterhin nicht zur Verfügung. Innenverteidiger Genis Montolio ist aus demselben Grund fraglich. Mit Sicherheit wollen sich alle 20 Spieler für den Meisterschaftsbetrieb aufdrängen. Die Vorfreude ist auf alle Fälle hoch. Wir freuen uns auf eine packende Partie in der Grenzgemeinde im Kanton Freiburg!

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen