Glücklich, wie selten zuvor
12. September 2022

Sinnbildliches für die aktuelle Wiler Verfassung ereignete sich in der 53. Minute in der Lidl Arena, als sich Kastrijot Ndau den Ball für den fälligen Freistoss zurechtlegte. War der 23-jährige Aargauer die vergangenen beiden Saisons der Pfosten- und Lattenkönig der Liga, scheint plötzlich alles anders. Gefühlvoll lupfte er das Leder über die Mauer, zum erstmaligen Wiler Führungstreffer in der Partie. Wenn’s läuft, dann läufts!

Einmal mehr wurde Iacopetta zur Rochade in der Defensive gezwungen. Rückkehrer Montolio war zurück in der Innenverteidigung, Wallner ersetzte aussen den gesperrten Dickenmann. Ansonsten spielte die bekannte Stammelf. Eine Randnotiz: Neun der elf Spieler der aktuellen Stammelf gehörten vergangene Saison schon zum Wiler Kader. Der Kontinuitätsgedanke der Führungsriege scheint sich allmählich auszubezahlen.

Die Mannschaft der AC Bellinzona war in der ersten Halbzeit ein ebenbürtiger Gegner. Mit vielen kleineren Diskussionen mit der Unparteiischen Esther Staubli, die das Geschehen jederzeit im Griff hatte, machten sich die Tessiner das Leben selbst schwer. Die Wiler liessen sich nach einigen ermahnenden Worten von Captain Muntwiler in der Fortdauer des Spiels davon nicht mehr beeindrucken.

Der 0:1 Führungstreffer durch Pollero war vor allem der Tatsache geschuldet, dass Tosetti zuvor viel zu frei flanken konnte. Heule hatte anschliessend im Kopfballduell das Nachsehen. Zwölf Minuten später führte eine Freistoss-Variante zum Ausgleich. Wallners Ball fand im Gewühl den Kopf von Munti, der weiter zu Zali spielte. Der Waadtländer traf mit seinem ersten Treffer in schwarz-weiss zum Ausgleich. Mit diesem Unentschieden ging es in die Pause.

Egal was das Trainerteam den Wilern in der Halbzeit sagte: Die Worte hatten es in sich. Es folgte eine der stärksten und entschlossensten Halbzeiten, die der Wiler Anhang in den letzten Jahren sehen durfte. Praktisch jeder Angriff wurde gefährlich. Auf der anderen Seite hatte Keller keine nennenswerten Paraden mehr zu meistern. Die Abschlüsse der Tessiner landeten jeweils neben dem Gehäuse. Zuerst traf Ndau zum Ausgleich, dann erzielte Silvio nach wunderschöner Vorarbeit durch Lukembila das 3:1 – damit fehlen Silvio noch genau vier Tore, um alleiniger Spitzenreiter der ewigen Torschützenliste der Challenge League zu werden. Dem 4:1 in der 89. Minute ging ein grobes Foulspiel von Padula an Muci voraus. Muci konnte den Ball gerade noch zu Staubli rüber spitzeln, der mit einem Traumpass Munti lancierte. Der Capitano himself schob zum 4:1 ein. Die Wiler hatten nicht genug: Der überragende Ndau legte in der Nachspielzeit den Ball zurück zu Nico Maier, der zum Schlussresultat von 5:1 einnetzte.

Was für eine Partie in der Lidl Arena vor 1’230 Zuschauerinnen und Zuschauern! Der FC Wil 1900 grüsste nun sicherlich bis am 30. September von der Tabellenspitze. Dann wird man Gast in Lausanne sein, dem zweitplatzierten der Challenge League. Was für eine Affiche, was für glückliche Momente … Wer hätte das vor Saisonstart zu träumen gewagt? HOPP WIL!

Telegramm:

Wil – Bellinzona 5:1 (1:1)
Lidl Arena, Wil: 1230 Zuschauer – Sr: Staubli.

Tore: 18. Pollero 0:1, 30. Zali 1:1, 55. Ndau 2:1, 60. Silvio 3:1, 89. Muntwiler 4:1, 92. Maier 5:1.

FC Wil 1900: Keller; Wallner, Zali (79. Cueni), Montolio, Heule; Reichmuth (79. Staubli), Muntwiler, Ndau; Bahloul (86. Zumberi), Silvio (70. Muci), Lukembila (70. Maier).

AC Bellinzona: Kiassumbua; Berardi, G. Padula, Monti (60. Izmirlioglu), Mihajlovic; Manis (60. Centinaro), Tosetti (79. Doldur), Romero, Souza; Samba (56. Thomas), Pollero.

Bemerkungen: Wil ohne Dickenmann (gesperrt), Brahimi, Bega (beide verletzt), Strübi und Baralija (beide nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 4. Manis, 36. Monti, 54. Mihajlovic.

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen