Ein seltenes Duell
10. September 2022

Vor neuneinhalb Jahren spielte der FC Wil 1900 das letzte Mal gegen die AC Bellinzona. Damals, am 22. April 2013, gewannen die Tessiner in der AFG Arena mit 2:3. Claudio Holenstein und Marko Muslin waren für die Wiler Tore besorgt, für Bellinzona traf unter anderem Hakan Yakin. Es war ein denkwürdiger Tag für den Tessiner Verein, trainiert von Martin Andermatt. Denn nur wenige Stunden vor dem Anpfiff wurde der Konkurs über den mit 8,5 Mio. Fr. verschuldeten Verein eröffnet. Der Zwangsabstieg in die 2. Liga regional war die Folge. Damit kommt es am kommenden Sonntag zum erst 17. Duell der beiden Mannschaften in den vergangenen 22 Jahren.

Auf dem Papier liegt die Favoritenrolle bei der Associazione Calcio Bellinzona, ihres Zeichens Schweizer Fussball Meisterin 1948. Der peruanische Besitzer Pablo Betancur scheint gewillt zu sein, sein nötiges Erspartes von früheren Aktivitäten auf der weltweiten Transferbühne für den Aufstieg in die Super League investieren zu wollen. Der Kader ist gut mit teils hochkarätigen Namen bestückt. Dragan Mihajlovic, Matteo Tosetti oder Rodrigo Pollero sind drei davon. Mit dem dritthöchsten Durchschnittsalter, den drittmeisten Legionären und einem der höchsten Budgets der ganzen Challenge League mischt das Team bei wichtigen Kennzahlen ganz vorne mit. Einzig auf dem Trainerstuhl sitzt ein relativ Unbekannter: Fernando Cocimano folgte auf die zwei Fussball-Legenden Marco Schällibaum und David Sesa, die den Verein innert wenigen Wochen verlassen haben. Es wird aber auch ein Aufeinandertreffen mit vier ehemaligen Wil-Akteuren sein. Padula, Izmirlioglu, Miranda und Klein spielten vor einer resp. zwei Saisons noch bei den Äbtestädtern. Und auch ein Familientreffen steht an: Nikolas Muci wird seinen älteren Bruder Alexander Muci treffen.

Die Wiler können am Sonntag wieder auf die Dienste von Montolio und Zumberi zählen. Dickenmann wird gelb-rot gesperrt fehlen. Die Zusammensetzung der Verteidigung ändert damit zum dritten Mal in Folge. Montolio im Zentrum und Heule auf Aussen dürften gesetzt sein. Wallner, Zali, Cueni, Malinowski oder Saho sind Kandidaten für die weiteren Plätze in der Verteidigung. Wir sind gespannt, auf wen Iacopetta – dessen Vertrag diese Woche frühzeitig verlängert wurde – setzen wird. Ein Sieg wäre der gelungene Heimabschluss vom ersten Viertel der Meisterschaft. Die Spieler sind gut drauf und der Konkurrenzkampf auf allen Positionen führt zu attraktiven Trainingseinheiten. Wir sind zuversichtlich und sagen: HOPP WIL!

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen