Verlängerung mit Brunello Iacopetta
7. September 2022
Der FC Wil 1900 setzt seine langfristige Planung weiter fort und verlängert den Vertrag mit seinem Cheftrainer Brunello Iacopetta vorzeitig bis Ende Juni 2024. Der 37-jährige Frauenfelder wird damit zu einem wichtigen Pfeiler für die sportliche Zukunftsplanung des Vereins. 

Der FC Wil 1900 unterstreicht mit dieser Vertragsverlängerung, dass Kontinuität im Verein eine hohe Priorität geniesst. «Wir sind glücklich, dass wir mit Brunello den gemeinsamen Weg bis mindestens ins Jahr 2024 fortsetzen können. Damit hat die Clubführung einen wichtigen Baustein für die Zukunft gesetzt», so Präsident Maurice Weber. Brunello Iacopetta ist seit Anfang November Trainer der 1. Mannschaft. «Wir haben mit Brunello einen Trainer, der hervorragend in unser Konzept passt. Seit seinem Amtsantritt hat er bewiesen, dass er die Mannschaft und auch die einzelnen Spieler sowohl sportlich als auch menschlich weiterentwickelt. Die erfreulichen Resultate in der aktuellen Saison sind eine Bestätigung dafür», so der Wiler Sportchef Jan Breitenmoser.

Gemeinsame Philosophie
Iacopetta hat beim FC Frauenfeld seine Fussballkarriere durchlaufen und erste Trainererfahrungen gesammelt. Danach folgte die Arbeit an der Seitenlinie der Juniorenauswahl des FC Wil 1900. Ab dem Jahr 2012 war Iacopetta als Trainer bei den U-Auswahlen des FC St. Gallen unter Vertrag. Als Trainer der U21 gehörte es zu seiner Aufgabe, die Spieler auf den Sprung in die 1. Mannschaft vorzubereiten. Vor seiner Anstellung in Wil amtete er als Trainer des Promotion-League-Vereins FC Rapperswil-Jona. Iacopetta selbst sagt zur Vertragsverlängerung: «Ich freue mich über das mir entgegengebrachte Vertrauen und darüber, dass wir die weiteren Ziele gemeinsam angehen. Ich fühle mich wohl und wir haben ein tolles Umfeld. Die Zusammenarbeit mit den Vereinsverantwortlichen, dem Staff und der Mannschaft macht unglaublich viel Spass und Lust auf mehr. Ich freue mich, weiterhin die Mannschaft und jeden einzelnen Spieler weiter zu entwickeln und ein Teil dieses Projekts zu sein.»

HOPP WIL!

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen