Trotz Niederlage an die Tabellenspitze
4. September 2022

Es zeigte sich nach diesem Samstagabend deutlich, was uns in der aktuellen Challenge League Saison erwarten wird. Eine enge Kiste, noch enger als im vergangenen Jahr. Vier Mannschaften liegen punktgleich an der Tabellenspitze, der FC Wil 1900 immer noch als Leader gemeinsam mit dem FC Lausanne-Sport. Bis zu Platz 8 fehlen nur vier Punkte. Einmal nicht bei der Sache sein, wird heissen, durchgereicht zu werden.

Die Vorzeichen für die Partie waren alles andere als günstig. Nach dem Abgang von Beka nach Luzern und dem Ausfall von Montolio galt es in weniger als 72 Stunden ein neues Innenverteidiger zu formieren. Iacopetta entschied sich für Zali/Wallner, was eine gute Entscheidung war. Zwar wirkte man in den Startminuten das eine oder andere Mal unsortiert und etwas überfordert, mit zunehmender Spieldauer zeigte sich aber, dass sich die stärkste Offensive der Liga gegen die massierte Wiler Verteidigung das eine oder mal die Zähne ausbiss.

Auch der Blick auf die Statistik zeigt ein Spiel auf Augenhöhe: Schuss-, Flanken-, Ballbesitz- oder Spielanteil-Vergleich hielt sich etwas die Waage. Die beiden Tore zu Beginn des Spiels sind schnell analysiert. Man liess dem Gegner schlicht zu viel Platz oder man reagierte zu wenig schnell. Nicht spielerische Akzente der Aarauer führten dazu. Und das Anschlusstor der Wiler macht darum Freude, weil es zeigt, welch Qualität aktuell auf der Bank sitzt. In einer Produktion zweier Spieler, die erst fünf Minuten zuvor eingewechselt worden waren, verwertete der Lugano-Neuzuzug Muci ein Zuspiel Sebastian Malinowskis per Kopf.

Fazit: Wil spielte nach schwierigen Startminuten gegen das Top-Team aus Aarau guten Fussball, der am Ende mit etwas mehr Wettkampfglück auch mit einem Unentschieden hätte belohnt werden können. Die Schwächephase der Aarauer dauerte – im Vergleich zu den sechs Spielen zuvor, als genau dann die Gegentore zu Ungunsten der Aarauer fielen – zu wenig lange an. Trotz der Niederlage behauptet sich der FC Wil 1900 in der Spitzengruppe der Challenge League. Beim kommenden Heimspiel gegen Bellinzona wird man wiederum als Leader in die Partie gehen. Um diese Position weiterhin verteidigen zu können, werden aber wieder mal drei Punkte gefordert sein.

 

Telegramm:

Aarau – Wil 2:1 (2:0)
Brügglifeld: 3533 Zuschauer. – Sr: Wolfensberger.

Tore: 6. Kronig 1:0. 28. Thaler 2:0. 77. Muci 2:1.

FC Aarau: Enzler; Thaler, Jäckle, Kronig; Njie; Da Silva (66. Tasar), Eberhard (66. Bunjaku), Gjorgjev (83. Avdyli), Conus (83. Hunziker), Fazliu, Vladi.
FC Wil 1900: Keller; Dickenmann, Wallner, Zali, Heule (72. Malinowski); Reichmuth (72. Staubli), Muntwiler, Ndau; Bahloul (66. Saho), Silvio (72. Muci), Lukembila (88. Maier).

Keine Stimmen zum Spiel verfügbar

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen