Die Prophezeiung der drei Weisen aus dem Rüebliland
2. September 2022

«Der Kampf um die ersten drei Plätze wird maximal zu einem Vierkampf. Aarau und Lausanne halten Xamax und Vaduz auf Distanz. Der FCA sichert sich sogar Platz 1. (…) Der FC Wil wird Letzter, weil er von allen zehn Teams am wenigsten Qualität hat.»

Die drei Sportredaktoren der Aargauer Zeitung – Wyss, Härri und Schmid-Bechtel– waren sich am 14. Juli 2022 ziemlich einig, als sie obenstehenden Saisonverlauf prophezeiten. Heute, sechs Wochen später, deutet noch wenig auf diese Vorhersage hin. Vaduz und Xamax finden sich im Tabellenkeller der Challenge League wieder. Aarau macht es sich vorerst im Mittelfeld gemütlich. Der FC Wil 1900 hat gezeigt, dass die Qualität momentan gar reicht, um vorne mitzuspielen. Nur Lausanne grüsst wie beschrieben von ganz oben. Zugegeben, Prognosen vor dieser Saison zu wagen, war diffizil. Es sei den drei Weisen verziehen, die Saison ist noch jung.

Am kommenden Samstagabend steht das Duell der beiden Teams aus Aarau und Wil auf dem Programm, das 36ste mal in den letzten 20 Jahren. 10-mal gewannen die Wiler, 10-mal hiess es Unentschieden, 15-mal hiess der Sieger Aarau. Höchste Zeit, etwas an dieser Statistik zu schrauben. Aktuell hat das Team von Stefan Keller eine Lebensversicherung: Und die heisst Shkelqim Vladi. Weit über die Hälfte der Tore für die Rüebliländer erzielt der 21-jährige Berner. Bis auf die Partie gegen Thun buchte er in jedem Spiel mindestens einen Treffer. Dass sich die Wiler durchaus auf solch starke Individualisten vorbereiten können, haben sie in dieser Saison mehrfach bewiesen. Koné, Bobadilla oder Cicek wurden jeweils (mehr oder weniger) abgemeldet.

Schwer wird gegen die Aarauer der Ausfall von Genis Montolio wiegen, der bisher bei allen sechs Partien zu überzeugen wusste. Ebenfalls nicht mehr dabei ist der nach Luzern abgewanderte Ismajl Beka. Zurück ins Team stossen die gesperrten Ndau und Heule. Ein Einsatz von den zuletzt verletzten Zumberi und Maier sind fraglich. Besonders freuen wir uns über das Wiedersehen mit Valon Fazliu, der immer besser ins Kollektiv der Aarauer zu passen scheint und bereits wieder fünf Skorerpunkte erzielt hat.

Die Iacopetta-Elf kann in den kommenden vier Wochen beweisen, dass man eine echte Spitzenmannschaft ist und die AZ-Journalisten miese Propheten sind. Aarau, Bellinzona und Lausanne werden die Gegner heissen, allesamt Vertreter der oberen DCL-Tabellen-Hälfte. Auf dass alles Bisherige nicht nur Schall und (Weih)-Rauch war.

HOPP WIL!

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen