Ein Unentschieden gegen starke Berner Oberländer
27. August 2022

Auch zwei Stunden nach Spielschluss äusserte Trainer Brunello Iacopetta in der Lika-Lounge eine gewisse Unzufriedenheit. Mit dem einen Punkt gegen den FC Thun konnte der Wil Coach schlecht leben. Die Partie, die für einmal nicht von offensiven Aktionen geprägt war, sondern von hart geführten Zweikämpfen im Mittelfeld, hätte man auch gewinnen können. Gleichzeitig weiss der Frauenfelder auch, dass man sich einer ziemlich starken Mannschaft gegenübersah, und die Punkteteilung gerecht war.

Zwei Wechsel musste das Trainerteam gegenüber der Partie im Waadtland vor zwei Wochen vornehmen. Cueni ersetzte den gesperrten Ndau und Wallner den Rot-Sünder Heule. Beide Akteure erledigten ihre Aufgabe bravourös und es zeigt sich, dass in dieser Saison gewichtige Ausfälle durchaus kompensiert werden können.

Die 1180 Zuschauer sahen insgesamt nur wenige Höhepunkte. Unbestritten dazu gehörte das 1:0 durch Jo Lukembila in der 37. Minute, ein herrlicher Weitschusstreffer aus 20 Metern. Mit diesem Resultat ging es auch in die Pause. Die Berner Oberländer waren in Punkto Ballbesitz, Eckbällen und Flanken zwar dominierend, wirklich gefährlich wurde es in der ganzen Partie aber nur dreimal. Zweimal davon rettete Keller mirakulös, einmal war der Wiler Schlussmann machtlos. In der 66. Minute nämlich, als Ahmed das verdiente 1:1, ebenfalls aus der Distanz, erzielte. Ansonsten fand viel über den Kampf statt. Unfair war die Partie zu keinem Zeitpunkt, Schiedsrichter Odiet hatte das Geschehen im Griff. Ärgerlich aus Wiler Sicht war die gelbe Karte gegen Genis Montolio, der am kommenden Wochenende gegen Aarau gesperrt sein wird. Ein erheblicher Ausfall, den die Mannschaft verkraften muss. Es wird interessant zu sehen sein, für wen sich Iacopetta als Abwehrpatron an der Seite von Beka entscheiden wird.

Der FC Wil 1900 krallt sich mit dem Unentschieden in der Spitzengruppe der Challenge League fest. Gut möglich, dass die Mannschaft auch gegen Aarau als Leader ins Spiel steigen wird. Dies hängt von den Resultaten dieses Wochenendes der beiden Waadtländer Clubs Lausanne und Yverdon ab.

FC Wil 1900 – FC Thun 1:1 (1:0)
Lidl Arena, Wil: 1180 Zuschauer – Sr: Odiet.

Tore: 37. Lukembila 1:0, 66. Ahmed 1:1.

FC Wil 1900: Keller; Dickenmann, Montolio, Beka, Wallner; Reichmuth (78. Staubli), Muntwiler, Cueni; Bahloul (78. Muci), Silvio (71. Saho), Lukembila (88. Malinowski).
FC Thun: Hirzel; Vasic (87. Havenaar), Sutter, Bürki, Hefti (62. Lüchinger); Bertone, Rüdlin, Castroman, Barès (78. Roth); Kyeremateng (46. Dzonlagic), Ndongo (62. Ahmed).

Bemerkungen: Wil ohne Heule, Ndau (beide gesperrt), Bega, Brahimi, Maier, Zumberi, Baraljia (alle verletzt) und Strübi (nicht im Aufgebot). Thun ohne Dos Santos, Lekaj, Toure, Ziswiler (alle verletzt), Wyssen und Loosli (beide nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 22. Bürki, 27. Barès, 75. Rüdlin, 77. Montolio, 94. Muntwiler.

Letzte Beiträge

Ein historischer Moment

Ein historischer Moment

Gestern siegte der FC Wil 1900 auswärts gegen den FC Aarau mit 0:4 – ein Triumph, der in auch in dieser Höhe verdient war. Dieser Erfolg beendete eine Durststrecke von 14 sieglosen Auswärtsspielen und markierte die höchste Heimniederlage für die Aarauer seit neun Jahren, als sie gegen Luzern mit 2:6 verloren hatten.

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Zuerst Aarau, dann Saisonfinale am Pfingstmontag

Im bevorstehenden Auswärtsspiel vom Freitagabend trifft der FC Wil 1900 auf den FC Aarau, seinen direkten Tabellennachbarn. Die beiden Teams trennen nur zwei Punkte. Mit einem Sieg könnte der FC Wil 1900 demnach den Rivalen in der Tabelle überholen. Nur drei Tage später, am Pfingstmontag, steht die Saisonschlussparty an – mit einem Doppelheim-Spiel der Frauen und Männer gegen Thun. Dazu gehören viele Highlights rund um die Lidl Arena.

weitere News

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Verabschiedungen beim FC Wil 1900

Der FC Wil 1900 verkündet Abgänge für die kommende Saison 2024/25. Unter ihnen befinden sich Nikolas Muci, Genís Montolio, Marcin Dickenmann und Hussayn Touati. Dies sind Stand heute neben dem bereits kommunizierten Transfer von Javier Navarro die einzigen feststehenden Abgänge bei den Wilern.

mehr lesen
Staubli bleibt, Navarro geht

Staubli bleibt, Navarro geht

Der FC Wil 1900 gibt die ersten Kadermutationen für die Saison 2024/25 bekannt. Der Dauerbrenner im Mittelfeld, Tim Staubli, verlängert um eine weitere Saison mit Option auf Verlängerung. Navarro, der erst im Winter vom FC Schaffhausen zu den Äbtestädtern stiess, verlässt den Verein in Richtung Vaduz.

mehr lesen
Drei Punkte und einige Lichtblicke

Drei Punkte und einige Lichtblicke

In den vergangenen Spielen hatte die Wiler Mannschaft zwar oft mehr Ballbesitz, wurde jedoch selten wirklich gefährlich. Im Spiel gegen Baden zeigte die Iacopetta-Elf endlich wieder sein wahres Potenzial – vor allem in der zweiten Halbzeit. Frischer, offensiver Fussball – unter anderem durch das eingewechselte Jungtalent Borges – führte zu zahlreichen Chancen.

mehr lesen