Das Spektakel geht weiter
31. Januar 2022

FC Wil 1900 – FC Vaduz 4:4 (2:3)
Sonntag, 30.01.2022

Als nach 39. Minuten der Vaduzer Sutter das 1:3 für die Liechtensteiner erzielte, hätte so manch anderes Team mit dem Schicksal gehadert. Den Leader der Dieci Challenge League phasenweise dominiert, und schliesslich trotzdem mit zwei Toren im Rückstand gelegen: Nicht so die Wiler Mannschaft der Saison 2021/22. Schon in vielen Spielen zuvor zeigte sie ihre unglaubliche moralische Qualität – so auch diesen Sonntag. Und so verwunderte es niemanden, dass bis zum Ende der Partie vier weitere Tore fielen und die Äbtestädter den Vaduzer verdient einen Punkt abnahmen.

Brunello Iacopetta musste auf den verletzten Innenverteidiger Sauter verzichten, der andere Neuzugang Zali wird erst kommende Woche gegen Thun spielberechtigt sein. So kam Emir Tonbul zu seinem ersten Einsatz in der Challenge League. Auf der rechten Verteidigungs-Seite ersetzte Dickenmann den angeschlagenen Frei und auf der linken Seite Heule Brahimi. Und so bestand die Verteidigung inkl. Torwart allesamt aus 2000, 2001 und 2002 Jahrgängen. Der Nachwuchs sollte es also gegen den Leader richten!

Die Wiler starteten stark in die Partie. Die schwierige Vorbereitung mit vielen Krankheitsfällen machte sich während der ganzen Partie nicht bemerkbar. Der Hunger auf den Sieg war gross. Nach 11 Minuten wurde die Heimmannschaft jedoch kalt geduscht. Rapp übertölpelte Innenverteidiger Talabidi und traf aus halblinker Position sehenswert zur 0:1 Führung. Es war dies die erste Offensivaktion der Gäste. Nur eine Zeigerumdrehung später stand es bereits 1:1. Der Ex-Wiler Rahimi brachte Silvio im Strafraum zu Fall – der anschliessende Penalty verwertete Bahloul souverän zum 1:1. Die folgenden 20 Minuten gehörten klar den Wilern, die mit schnellem Passspiel und hoher Laufbereitschaft die Vaduzer mal für mal auskügelten. Schliesslich ereignete sich in Minute 34 eine Duplizität der Ereignisse wie in der Startviertelstunde – die zweite «Watsche» für die Wiler folgte. Die Gäste kamen zu einem Freistoss von der rechten Seite. Rahimi schob den Ball nach einem zuvor starken Reflex von Wil Goalie Keller zur neuerlichen Vaduzer Führung ein. Und fünf Minuten später folgte nach einer weiteren Unkonzentriertheit der unerfahrenen Wiler Verteidigung gar das 1:3. Sutter war es, der den Ball unhaltbar für Keller abfälschte.

Dass dieses Resultat nicht das Endresultat sein würde, war allen gewieften Beobachtern der aktuellen Wiler Mannschaft klar. Aufgeben gibt’s nicht! Kurz vor der Pause wurden die Wiler für ihr Offensiv-Furioso belohnt. Erneut war es Bahloul, der die Kugel aus rund zehn Metern mit einem satten Schuss ins Tor befördert. Neunter Saisontreffer für den Franzosen. Damit liegt er auf Platz drei der Torschützen der Challenge League. Mit diesem knappen Rückstand ging es in die Kabinen.

Die Wiler erwischten in Halbzeit zwei den besseren Start. Lukembila kombinierte sich im schönen Zusammenspiel mit Reichmuth durch. Aus spitzestem Winkel schloss er zum viel umjubelten Ausgleich ab. In den anschliessenden 30 Minuten durften die knapp 900 Zuschauer eine packende Challenge League Partie erleben. Der gute Schiedsrichter Kanagasingam liess auf beiden Seiten den einen oder anderen harten Zweikampf laufen, was für Zuschauer und Fans attraktiven, kurzweiligen Fussball bedeutete. In der 79. Minute schien das Pendel tatsächlich doch noch auf die Wiler Seite zu fallen. Nach einem Eckball des kurz zuvor eingewechselten Fazlius war es Toure, der aus fünf Metern den Ball über die Linie drückte. Mit der gefühlt fünften Ballberührung nach seiner Einwechslung stach der Joker, der im Winter von YB gekommen war. Sollte Wil dem Leader Vaduz wie bereits im Herbst drei Punkte abknöpfen? Genau 6 Minuten konnten sich die Zuschauer mit dieser Frage beschäftigen, ehe wiederum Rapp das 4:4 und damit bereits seinen elften Saisontreffer erzielte. Nach 94 Minuten pfiff der Schiedsrichter das Spektakel ab.

Auf Nachfrage sprach Silvio im Platzinterview von einem gewonnenen Punkt. Die Vaduzer waren kaltblütiger, die Wiler in der Defensive viel zu anfällig. Weiter geht es für den FC Wil am kommenden Samstag um 18.00 Uhr mit dem Auswärtsspiel in Thun.

HOPP WIL.
chliinä Club, grossi Gschichtä

Wil – Vaduz 4:4 (2:3)
Sportpark Bergholz: 890 Zuschauer
Schiedsrichter:
Kanagasingam

Tore: 11. Rapp 0:1. 13. Bahloul (Foulelfmeter) 1:1. 34. Rahimi 1:2. 39. Sutter 1:3. 44. Bahloul 2:3. 48. Lukembila 3:3. 79. Toure 4:3. 85. Rapp 4:4.

Wil: Keller; Dickenmann, Talabidi, Tonbul, Heule (86. Frei); Zumberi (61. Fazliu), Muntwiler, Reichmuth (86. Ndau); Bahloul, Silvio (72. Touré), Lukembila.

Vaduz: Büchel; Rahimi, Schmid, Omerovic (84. Ris); Ulrich (46. Obexer), Dobras, Gasser (30. Gasser), Fehr; Cicek; Sutter (70. Gajic), Rapp.

Bemerkungen: 63. Lattenschuss Rapp. – Verwarnungen: 12. Rahimi, 17. Ulrich, 32. Tonbul, 33. Muntwiler, 72. Bahloul.

Letzte Beiträge

Zumberi und Lukembila verlängern

Zumberi und Lukembila verlängern

Der FC Wil 1900 verlängert die Verträge mit Lavdim Zumberi und Josias Lukembila frühzeitig bis zum 30. Juni 2025. Damit können zwei wichtige Stammkräfte gehalten werden. Der 22-jährige Lavdim Zumberi wechselte vor zwei Jahren zum FC Wil 1900 und absolvierte bis heute 48 Partien in schwarz-weiss. Der Bazenheider spielte bis zur U15 im Wiler Nachwuchs, ehe er im Jahr 2017 zum FC Zürich wechselte und in den Folgejahren Einsätze in der Profimannschaft hatte. Der ebenfalls 22-jährige Josias Lukembila stiess nach dem dritten Spieltag der vergangenen Saison, im Sommer 2021, vom FC Lausanne-Sport zum FC Wil 1900. Insgesamt absolvierte er 32 Partien für die Äbtestädter und erzielte dabei 10 Treffer bei sieben Assists.

U20: Ein Blick zurück

U20: Ein Blick zurück

Nach einer mehrheitlich hervorragenden Saison 2021/2022 schliesst die U20-Mannschaft die 2. Liga Interregional auf dem 6. Platz ab. Dass es nicht für noch mehr reichte, hat nicht nur sportliche Gründe.Dass es nicht für noch mehr reichte, hat nicht nur sportliche Gründe. Als es am 21. August 2021 mit einem Heimspiel gegen den FC Widnau endlich losging, spürte man die Vorfreude der Spieler. Kein Wunder, wurden doch in der vorherigen Saison aufgrund der Pandemie nur gerade zwölf Spiele ausgetragen. Gegen die Rheintaler musste zum Saisonstart eine äusserst unglückliche Niederlage in Kauf genommen werden. Trotz zahlreichen Torchancen und grosser Überlegenheit schafften es die Widnauer, den Sieg in letzter Sekunde zu stehlen. Für die jungen Wiler hiess es; aufstehen und Krone richten. Und wie: Es folgten bis zur Winterpause 8 Siege und nur gerade 3 Niederlagen. Die Mannschaft deutete ihr Potenzial immer wieder an. In der Winterpause lagen die jungen Wiler nur gerade drei Punkte hinter dem Tabellenführer. Zumal in dieser Saison gleich zwei Mannschaften die Chance auf den Aufstieg in die 1. Liga Classic hatten, durfte die U20 zurecht davon träumen.

weitere News

Ein Sieg zum Abschluss des Trainingslagers

Ein Sieg zum Abschluss des Trainingslagers

0:4 hiess das Schlussresultat am Ende in Bürs, auf dem Sportplatz «Uf dr Schesa». Wil gewann gegen eine Mannschaft aus Lustenau, die in allen Bereichen unterlegen war. Die Iacopetta-Elf besass mehr Spielanteile, gewann die Mehrzahl der Zweikämpfe und liess kaum Torchancen zu. Der Wert dieses Sieges wird sich in der kommenden Woche zeigen, wenn die Lustenauer, die im Sommer nach 22 Jahren wieder in die höchste Liga Österreichs aufgestiegen sind, auf den FC St.Gallen treffen.

mehr lesen
Eine perfekte Woche neigt sich dem Ende zu

Eine perfekte Woche neigt sich dem Ende zu

Seit Dienstag weilt unsere erste Mannschaft im Trainingslager in Bludenz. Das Team um Brunello Iacopetta samt Staff treffen in Vorarlberg hervorragende Bedingungen an und können sich optimal auf die kommende Saison vorbereiten. Das Hotel bietet von Wellness, über ein Freibad bis zur kulinarischen Top-Verpflegung alles, was das Sportler-Herz begehrt. Unmittelbar neben der Unterkunft trainiert die Mannschaft auf dem Rasenplatz im Stadion von Bludenz.

mehr lesen
Einladung zur Teampräsentation 2022/23

Einladung zur Teampräsentation 2022/23

Nach rund drei Wochen Sommerpause hat heute Nachmittag die erste Mannschaft des FC Wil 1900 den Trainingsbetrieb wieder aufgenommen. Zusammen mit Athletiktrainer Pascal Kaiser und Torhütertrainer Philipp Bowald begrüsste Chefcoach Brunello Iacopetta 20 Kaderspieler sowie drei U20-Spieler zur ersten Einheit. Assistenztrainer Gianluca Frontino fehlte wegen eines Achillessehnen-Risses verletzungsbedingt.

mehr lesen